Blog

Fuhrparktreff.de

Fahrzeugbeschaffung / Car-Policy – Das A & O für niedrige Fahrzeugkosten

Schon bei der Auswahl der Fahrzeuge legen Sie die Kostenstruktur Ihres Fuhrparks fest. Wer hier Fehler macht, muss später mit höheren Kosten rechnen. In diesem Beitrag will ich aufzeigen, wie man bei der Auswahl vorgehen kann und wie man sich eine entsprechende Car-Policy aufbaut.

Bei der Fahrzeugauswahl sollte immer folgender Grundsatz gelten:

Der Einsatzzweck bestimmt das Fahrzeug.

Denn was nützt beispielsweise ein günstiger Kraftstoffverbrauch, wenn man die Transportaufgabe aufgrund zu geringer Ladefläche oder zu geringer Zuladung nicht wahrnehmen kann.

Lassen Sie uns das Ganze einfach mal praktisch durchspielen:

Im ersten Schritt suchen wir also Fahrzeuge die zu unserem Einsatzzweck passen.

In unserem Beispiel legen wir den Einsatzzweck wie folgt fest:

  • Kombi oder Limousine mit einer Ladefläche von mindestens 550 Liter
  • Motorleistung: 100 -150 PS
  • Fahrzeugklasse: Mittelklasse
  • CO²-Ausstoß von maximal 140 g/km
  • Jahresfahrleistung: 40.000 km
  • Haltedauer: 4 Jahre

Dem CO² – Ausstoß sollten Sie heute schon große Aufmerksamkeit schenken, da diese zunehmend bei den Kosten eine Rolle spielen werden. Der CO²-Ausstoß ist direkt abhängig vom Kraftstoffverbrauch und der Energieart und beeinflusst somit die laufenden Betriebskosten als auch die Fixkosten (Steuer)

Für diese Fahrzeugauswahl nutze ich die Software „ADAC-Autokosten“. Diese bietet mir einen recht guten Überblick der Kosten und Fahrzeuge.
Mit diesen Vorgabewerten spuckt mir die Software noch 40 mögliche Fahrzeuge aus. Um das Ganze noch weiter einzuschränken legen wir nun den Neuwagenpreis auf maximal 30.000 Euro (inkl. MwSt.) fest. Übrig bleiben nun noch 31 verschiedene Fahrzeugmodelle bzw. Modellvarianten:

2 x Ford Mondeo

14 x Skoda Octavia

15 x VW Passat

Damit sind nun die groben Ziele abgesteckt. Als nächstes schauen wir uns noch die Kostenseite näher an und starten einen Kostenvergleich. Dieser zeigt nun mit unseren Eingaben folgendes Ergebnis.

Die Gesamtkosten der einzelnen Fahrzeuge haben eine Spanne von 23 cent/km bis knapp 31 cent/km.

Das bedeutet auf die Gesamtlaufleistung gesehen ergibt sich hier ein Kostenunterschied vom teuersten zum billigsten Fahrzeugmodell von (0,31 Euro/km -0,23 Euro/km) * 160.000 km = 12.800 Euro.

Aus diesem Grund macht es Sinn auch die Gesamtkosten entsprechend zu beachten und entsprechend einzuschränken. Nachdem die Grundmodelle/Referenzfahrzeuge feststehen, werden nun noch Austattungen, Farbvaianten etc. gewählt. Die Car-Policy sollte sich dann immer an diese Referenzfahrzeuge orientieren. Wenn ein Fahrzeugnutzer unbedingt ein anderes Modell fahren will, so bleibt immer noch die Möglichkeit dies über Kostenbeteiligungen zu regeln.

Dieses Beispiel zeigt wie man grundsätzlich vorgehen kann, um die richtigen Fahrzeuge einzukaufen.

0 comments…

Leave a Comment